Kostenlos Angebot anfordern

Torriana, Montebello und Poggio Berni

Torriana und Montebello

TORRIANA MONTEBELLO UND POGGIO BERNI

In diesen Orten, die nur wenige Minuten Fahrtzeit von Rimini, Santarcangelo und Verucchio entfernt sind, hat die Geschichte beeindruckende Spuren hinterlassen, das Mittelalter lebt hier in unvergleichlichen Bauwerken weiter. In Poggio Berni befindet sich der äußerst bemerkenswerte, befestigte Palazzo Marcosanti, der “Tomba di Poggio Berni” (dt. Ehrenmal von Poggio Berni) genannt wird. Der Palazzo, besticht durch die strenge und solide Architektur der Malatesta-Zeit (14-15. Jahrhundert). Unübersehbar sind die beiden Spitzbogenportale, das eine ist aus Istrischem Gestein, das andere aus Backstein gebaut. Nur selten findet man so gut erhaltene Wohngebäude dieser Art.

Torriana - Die Burg von MontebelloWer nach Torriana gelangen will, muß auf eine der für das Marecchiatal charakteristischen felsigen Anhöhen fahren. Der Weiler stand auf Grund seiner strategisch günstigen Position, die für die Kontrolle über das ganze Tal von entscheidendem Wert ist, im Mittelpunkt der erbitterten Kämpfe zwischen den Malatesta und den Herzogen von Montefeltro.

Von den Festungen sind auf zwei Hügeln Ruinen geblieben – man nennt sie “Castello” (dt. Schloß) und “Torre” (dt. Turm). Vom Schloß sind der Eingang Teile der Mauern, die restaurierten runden Basteien, eine Zisterne und Überreste der Befestigungsanlage erhalten. Auf dem anderen Hügel steht die Ruine eines Turms mit quadratischem Grundriß.

Im Gemeindebezirk von Torriana liegt auch Montebello, dieser Ort erhebt sich – wie viele in dieser Gegend – auf einem steilen Fels, der das gesamte Landschaftsbild beherrscht. In diesem im Grün des Tales eingebetteten Weiler sind noch heute alle Elemente des mittelalterlichen Stadtbaus unverändert erhalten. Er wird besonders seiner außerordentlichen Beschaulichkeit, der allgemeinen Atmosphäre des Ortes und der herrlichen Aussicht wegen hochgeschätzt. Nach Durchschreiten des Stadttores sollte man zuerst einen Runggang durch die Gassen machen und dann zur Festung hinaufsteigen. Die Burg gehörte bereits 1186 den Malatesta, dann den Herzogen von Montefeltro (1393), 1438 fiel sie wieder den Malatesta zu und zuguter Letzt den Grafen Guidi di Bagno (im Jahre 1480), in deren Besitz sich die Festung auch heute noch befindet.

Die Burg, die man nach Absprache mit dem Pförtner besichtigen kann, besitzt einen Innenhof in dem sich die beiden Teile, aus denen sich das Gebäude zusammensetzt, deutlich erkennen lassen- im älteren ist die ursprüngliche Struktur des Wehrbaus erhalten, der neuere hingegen wurde im Laufe der Zeit seiner Funktion als Wohngebäude angepaßt. Unter Montebello, in Richtung Marecchiafluß, liegt ein weiteres wahrlich märchenhaftes Fleckchen – ein Fels aus Kreidegestein fast in der Mitte des Flusses, auf dem sich Turm und Kirche der “Madonna di Saiano” erheben. Wer ganz hinauf will, muß zu Full gehen, doch die Mühe lohnt sich.

Tourenauszug aus :
“Circondario di Rimini” Comune di Torriana e Poggio Berni
UNPLI – Unione Pro Loco delle Terre Malatestiane