Kostenlos Angebot anfordern

Spezialitäten aus Cattolica und der Romagna

fisch-restaurants

KULINARISCHE TOUR

“für Schlemmer”

Spezialitäten aus Cattolica und der Romagna

Cattolica, das sich am äußersten Ende der Romagna und genau an der Grenze der Marken befindet, ist der ideale Ort um eine Reise durch die Köstlichkeiten dieser Gegend zu beginnen.

In den Restaurants werden sowohl Heuschreckenkrebse - Cannocchiefrischer Fisch wie hausgemachte Nudeln serviert, eine der lokalen Spezialitäten sind “Strozzapreti”, sie werden begeistert sein, weiter gibt es Suppen die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen, wie Bohnensuppe mit Schwarten nach Bauernart. Klassiker sind auch Hühnchen, Kaninchen und gegrilltes Fleisch. Fleisch und Fisch vom Grill

Italien, das Land der unzähligen Dialekte sowie Spezialitäten, bietet eine Vielfalt an Aromen und Zubereitungsarten der Speisen, auch auf die schnelle Art.

PiadinaDie “Piadina” (eine Art Brotfladen) von Cattolica ist z.B. dünn und hat einen geringen Fettgehalt, die der Marken dagegen ist dick und etwas fettiger. Weitere Spezialitäten aus Cattolica sind “Polenta mit Muscheln” (eine Art dicker Maisbrei mit Muschelsoße), “Fisch-Brodetto” (Fischsuppe mit Tomaten), Gegrillte Sardienen mit Piadina und Salat (eine Tradition der hiesigen Fischer) und zuletzt der “Miacetto” ein Kuchen der nur hier zubereitet wird.

Für Liebhaber, die ständig auf der Suche nach “trattorias” (Gastwirtschaften) und Bauernhöfen sind, um herrliche Speisen zu relativ günstigen Preisen zu erhalten, empfehlen wir einen Ausflug ins Hinterland. Entdecken sie die kleinen Ortschaften wie z.B. Mondaino, Saludecio, Montegridolfo und Coriano in der Romagna oder Gradara und Tavullia in den Marken.

Einfach zu erreichen sind auch Urbino, Fermignano, Acqualagna und Sant’Agata Feltria – Ursprung des berühmten Trüffels.

Erfahrene Feinschmecker werden das große Angebot an den unterschiedlichsten Spezialitäten zu schätzen wissen, die der hiesigen Kultur und Tradition entspringen.

DER WEIN

Im Territorium von Rimini hat die Kultur des Weines, eine tausendjährige Geschichte.Sangiovese
In der Valconca fand man Reblinge und Früchte aus dem Paläolithikum.
Dagegen stammen die ersten schriftlichen Zeugnisse aus dem 7.Jahrhundert v.Chr., man hat sie in den villanovianischen Grabstätten von Verucchio gefunden.
Der natürliche Hafen von Vallugola, südlich von Gabicce Monte, trägt einen Namen (Vallugola), der soviel bedeutet wie Weintal, d.h., daß das Concatal stark bestellt wurde.

Die Etrusker führten den Rebschnitt und den “sostegno vivo” ein. Als dann die Römer, im 3, Jahrhundert v. Chr. das Gebiet eroberten, kam es zu einem starken Auftrieb im Weinanbau. Es schreibt Oreste di Lucca, ein Gelehrter der lokalen Geschichte: “Er wurde zu einem wichtigen Bestandteil der hiesigen Wirtschaft. Aus dieser Zeit stammen viele Kunstgegenstände und Berichte die Zeugniss tragen über die hohen Erträge der Weinberge, die es für lange Zeit ermöglichten die Hauptstadt mit Wein zu versorgen”.

Trebbiano

Der Niedergang Roms und das Ende des generellen Handels unterbrechen den Weinexport von Rimini in die Hauptstadt nicht, da in dieser einige Händler aus der Romagna weiterhin tätig bleiben.

Nach der Jahrtausendwende, wird in historischen Dokumenten erwähnt, das die Weinproduktion einige Höhepunkte erlebt. Delucca: “Der Weinanbau verbreitet sich beträchtlich, er deckt die große Anfrage aus dem Inland und ermöglicht es gleichzeitig einen guten Teil nach Venedig zu exportieren. Die mittelalterichen Verfassungen von Rimini, die mit einer minuziösen Gesetzesgebung das Leben in der Stadt und deren Umland regelten, bieten eine große Anzahl von Hinweisen auf den Weinanbau, -herstellung, -lagerung, -handel und verbrauch, sie beweisen gleichzeitig wie wichtig die Rolle des Weines in der damaligen Wirtschaft war.

WeinAus Sicht der Technik, obwohl in einer rückständigen landwirtschafflichen Gesellschaft, hebt sich der Weinanbau als einer der entwickelsten hervor. Er ist der Empfänger der bedeutendsten Investitionen.

Nach einem Moment der Schwierigkeit, der mit dem Anbruch des Massentourismus übereinstimmt und die “besten Köpfe” in der Nachkriegszeit an die Küste lockte, kann man in den letzten 20 Jahren wieder ein zuhnehmenden Wachstum junger Weinbauern mit neuem Enthusiasmus, Initiativen und Erneuerungswünschen verzeichnen. Sie haben es geschaft das Gewerbe mit neuem Unternehmungsgeist und Ideen, wie z.B. die der Weinstraßen, wieder zu lancieren.

Letztendlich werden neben dem Sangiovese, der Brunello di Montalcino und der Chianti produziert.

Das Jahr 1996 ist ein bedeutsamer Moment in der Weingeschichte der Provinz von Rimini. Das Ministerium für Landwirtschaft dekretiert die Institution der Qualitätsbezeichnung Doc (di origine controllata – kontrollierter Herkunft) “Colli di Rimini”

Die Landwirtschaft verlangt: Land, Tradition und Eigentümlichkeit. Dieser große Schritt nach vorne konnte getan werden seit dem die Provinz von Rimini vom Landedeswirtschaftsministerium die Qualitätsbezeichnung Doc dei Colli di Rimini erhalten hat. Vorher konnte man einen Wein wie z.B. den Sangiovese aus Rimini mit Sangiovese aus weniger renomierten Anbaugebieten verwechseln.

Weintrauben

Sehen wir sie uns an die 5 Weinsorten mit der Qualitätsbezeichnung Doc, nebenbei sehen wir auch was verlangt wird um dieses Siegel zu erhalten.

  • Cabernet Sauvignon:
    Rebsorte Cabernet Sauvignon mindestens 85%, Trauben anderer Rebsorten der gleichen Farbe für die restlichen 15%.
  • Rosso:
    Rebsorte Sangiovese zwischen 60 und 70%. Cabernet Sauvignon zwischen 15 und 25%. Für ein Höchstmaß von 25% es können vermischt werden Merlot, Barbere, Montepulciano, Cicliegiolo, Terrano, Ancellotta.
  • Biancame:
    Rebsorte Biancame mindestens 85%. Trauben anderer Rebsorten 15% nach Wahl: Pignoletto, Chardonay, Riesling italico, Sauvignon, Pinot bianco, Müller Thurgau.
  • Rèbola:
    Rebsorte Pignoletto mindestens 85%. In den 15% nach Wahl: Biancame, Bombino bianco, Trebbiano romagnolo.
  • Bianco:
    Rebsorte Trebbiano romagnolo zwischen 50 und 70%; Biancame e Bombino bianco (weiß) zwischen 30 und 50%. Weiße Trauben anderer Rebsorten bis zu 20% können hinzugefügt werden.

DAS OLIVEN ÖL

Kalt gepresstes natives OlivenölOliven Öl ist, dank seiner kostbaren Nährstoffe, ein wichtiger Bestandteil der italieniscen Ernährung, sowie der mediterranen Gastronomie.

Die Hügellandschaft der Romagna, und insbesonderem die um Rimini zeichnet sich besonders für ihre Olivenhaine aus. Die optimale geografische Lage und das geeignete Klima, daß das verbreiten von schädlichen Insekten mindert, führen zu einer ganz besonderen Produktion von nativem Olivenöl.

Erntezeit ist der Herbst. Man bedient sich der Technik des Dreschen der Bäume oder man erntet von Hand.

Oliven ÖlUm ein gutes Produkt zu erhalten ist es ganz besonders wichtig, das zwischen der Ernte und der Presse nicht mehr als 24 Stunden liegen. Die Oliven werden in gut belüfteten Räumen gelagert, dann werden sie gewaschen um eventuel Erde, Blätter und kleine Zweige zu entfernen.

Der nächste Schritt ist die Presse, sie erfolgt durch eine mechanisches System von Rädern oder sich drehenden Hämmern. Die somit erhaltene Paste wird sanft gerührt, damit sich das Öl trennen kann. Das so erhaltene Produkt wird nun dekantiert und geschleudert, das Ergebniss ist natives Olivenöl, das in besonderen Behältern aufbewahrt wird, danach wird es gefiltert und kann in Flaschen abgefüllt werden.

Während dieses Prozesses, werden keine Lösungsmittel oder Hitze angewand.

Normalerweise produziert ein Olivenbaum ca. 2 Liter Öl, denn es werden im Durchschnitt 5Kg Oliven benötigt um 1 liter Öl zu erhalten.

OlivenJedes Jahr, gegen Dezember wird in Motegridolfo ein Wettbewerb zwischen den lokalen Herstellern abgehalten, den “Il novello di Romagna”, um die besten nativen Olivenöle auszuzeichnen.

Diese Veranstaltung möchte insbesonderem die Kenntniss und Wertschätzung des nativen Olivenöls “Olio extrvergine d’oliva” der Emilia Romagna fördern und seine Besonderheiten bekannt machen. Desweiteren setzt sie sich zu Ziel die Hersteller dazu anzuspornen die Qualität des Öls ständig zu steigern und die Vermarktung zu verbessern.

Quellennachweis:
Die Texte sind aus dem italienischen übersetzt
und stammen in ihrer Orginalform aus der Zeitung “La Piazza di Rimini”

.: SEHEN SIE AUCH :.

Restaurants in Cattolica

Fleisch, Fisch, Pizza oder chinesisch? Dinner am Meer, Frühstück am Strand oder Aperitif in einem Café in der Stadtmitte? Oder vielleicht eine kleine Trattoria? Sie werden die Qual der Wahl haben. Diese Seite enthält eine Beschreibung der typischen Restaurants, die Sie in Cattolica finden, mit Beschreibungen der Menüs und Zutaten, die die ganze Welt erobert haben.